Geodynamische Überwachungsmessung und Photogrammetrische Aufnahme der

Burg Hohenzollern

Die Burg Hohenzollern gilt als eines der bedeutendsten historischen Bauwerke im süddeutschen Raum. Durch die Lage am Rande des Hohenzollerngrabens, liegt die Burg in einem tektonisch aktiven Gebiet. Das letzte Erdbeben hat 1978 größere Schäden angerichtet.

Durch die Verkarstung des Burguntergrunds und bedingt durch jahreszeitliche Einflüsse ist davon auszugehen, dass sich Setzungen und Bewegungen der Burganlage ergeben.
Um die Standfestigkeit der gesamten Burganlage beurteilen zu können und Bauwerksschäden vorzubeugen, ist es wichtig, dieses Setzungs- und Bewegungsverhalten der Burganlage zu dokumentieren. Die Größen, Richtungen und Orte dieser Bewegungen werden in naher Zukunft ein wichtiges Kriterium sein.

Eine Dokumentation der gesamten Burganlagengeometrie mit maßstäblichen Plänen, Höhen der einzelnen Bauwerksteile und Ansichten der Wandteile in maßstäblicher Form ist nicht nur zur bauhistorischen Untersuchung, sondern auch zur originalgetreuen Rekonstruktion im Schadensfall, z.B. nach einem Erdbeben, sehr wichtig.

Bilder zur Fotodokumentation


Grundriss der Burganlage

Druckbare Version