Geodätische Unterstützung

bei archäologischen Ausgrabungen



Angefangen bei der ersten im geodätischen Sinne dokumentierten Ausgrabungen durch Schliemann und Dörpfeld in Troia/Türkei hat auch in der Archäologie die neueste geodätische Messtechnik Einzug gehalten. Mit dem Vorteil, den Fachingenieur, beratend und ausführend, zur Verfügung zu haben, können durch Nutzung von Datenbanken, gekoppelt mit Übersichts- bzw. Detailplänen, neue Wege bei der Interpretation archäologischer Funde begangen werden. Nur mit einer guten Vermessung können archäologische Befunde reproduzierbar dokumentiert werden.

Druckbare Version