Bestandspläne

Anforderungen an Bestandspläne können vielfältiger Art sein. Sei es, dass nur der aktuelle bebaute Bestand erfasst wird, sei es, dass sie als Grundlage für thematisch strukturierte Pläne dienen.


So ist es z.B. auch im Rahmen des Umweltschutzes ein wichtiger Aspekt, Leitungsverlauf und Fließrichtung abwasserführender Leitungen darzustellen und die Verbindungen im öffentlichen Kanalnetz aufzuzeigen.

Am häufigsten wird der Bestandsplan als Grundlage für Planung von Bauvorhaben benötigt.

Detaillierte Bestandspläne als wichtige Grundlage für Ihre Projekte. Sie können im Inhalt sehr variieren, je nach Nutzung.

Die nachfolgend genannten Geländeelemente werden bei einer umfassenden Aufnahme erfasst: Gebäudeeckpunkte, Überdachungen, Lichtschächte, Treppen, Rampen, Eingangshöhe, Firsthöhe, Traufhöhe, Straßen, Wege, Parkplätze, Randsteine (OK-UK), Straßenachsen, Rabatten, Abgrenzung unterschiedlicher Beläge und Nutzungsarten, Belagsarten (Teerflächen, Pflaster, Rasengittersteine, ...), Zäune, Mauern, Böschungen, Anrampungen, Gräben, Grünanlagen, Bäume (Laub, Nadel), Geländehöhen, Beleuchtung, Masten, Verkehrszeichen, Ver- und Entsorgungs-
einrichtungen ohne/mit Deckel- und Sohlentiefen (Schachtdeckel, Straßeneinläufe, Schieber usw.), Gleise. Aus den Bestandsdaten können später digitale Geländemodelle (DGM) erstellt werden. So kann ein Planer leichter den Höhenverlauf des Geländes entnehmen oder es werden exakte Volumen ermittelt, egal ob es sich um eine Baugrube oder einen kompletten Auffüllplatz handelt.

Druckbare Version